Köln Kultur Termine

Kategorien

Lit.Cologne 2012 :Jaimy Gordon und Christiane Paul setzen auf Die Außenseiter

Jaimy Gordon, Christiane Paul  und Bernhard Robben setzen auf „Die Außenseiter“ auf der Lit.Cologne 2012

Warum dachte ich, warum muss die Lit Deko immer so existenzialistisch sein. Alles schwarz und trostlos. Die Kamera macht taaaaklaak, es wird alles unscharf werden, es ist zu dunkel Dabei verbinde ich diesen Saal im Stollwerk, mit fröhlicheren Anlässen- wie oft habe ich hier schon getanzt, auf den legendären Kölner Clubpartys, einem Reiseveranstalter den es längst nicht mehr gibt. Jetzt sind alle Wände schwarz verhangen.

Deshalb mache ich wie eine Fotografin schnell von oben ein Bild, dann habe ich wenigstens etwas, wenn alles nichts wird.

Als ich vor ca. dreieinhalb Monaten mit meiner Freundin durch das Programm der Lit blätterte um die Veranstaltungen die wir gemeinsam auf der Lit besuchen wollten, auszusuchen, fand ich diesen

Teaser interessant:

„Vom stillen Mitbewerber zur Sensation: Jaimy Gordon steht mit Die Außenseiter (aus dem Amerikanischen von Ingo Herzke) im literarischen Rampenlicht der USA, als Gewinnerin des renommierten National Book Award. “Dieser Roman macht so süchtig wie das gerissenste Wettspiel” (The Independent): Lahmende Gäule und abgebrannte Zocker, die unaufhaltsam dem Traum des Wettkönigs nachjagen – eine dunkelschöne Welt im Schatten des amerikanischen Traums“ Lit.Cologne

Ich dachte dabei an eine Newcomerin, nun Jaimy Gorden wurde 1944 in Baltimore in Maryland geboren und lebt jetzt in Kalamazoo County in Michigan, auch wenn man ihr die 67 Jahre nicht ansieht, ich hätte eine jüngere Autorin erwartet.

„Mit dem Gewinn des National Book Award wurde Jaimy Gordon zu einer viel beachteten Schriftstellerin. Bereits ihren Roman »Bogeywoman« hatte die Los Angeles Times auf die Liste der besten Bücher gesetzt. Gordon wurde u. a. von der American Academy of Arts and Letters ausgezeichnet und ist Professorin an der Western Michigan University. Für „Die Außenseiter“ wurde sie auch für den Book-Of-The-Year-Award, den Indie Booksellers Choice Award und den Pen/Faulkner Award nominiert.“

Quelle

Das ihr Buch in in Amerika wie der Blitz einschlug, mag wohl daran liegen, so erzählte sie, dass die Welt einer drittklassigen Pferderennbahn , von noch niemanden, so,  wie von ihr, beschrieben worden ist.

Sie hat als junge Frau selbst mal auf einer solchen, der Liebe wegen, gearbeitet. Am ersten Tag als sie die Pferde ausführte, hat sie dort niemanden verstanden, so fremd und eigentümlich klang die Sprache dort. Sie hat sie eingefangen und das will sie auch mit ihren Lesern, sie einfangen  für dieses raue Leben und ihre Geschichte. Ihre Sprache ist dabei kraftvoll und voller Poesie. Sie die lehrt an der Western Michigan University Writing.

„Es hatte den ganzen August nicht geregnet,und die gerade erst anlaufenden Pferde waren schon in der rosa Wolke ihrer eigenen Schritte versunken. Roter Staub ( man kann die flirrende Hitze spüren die an diesem „Unort“ herrscht) aus den Hügeln West Virginias wehte in ihre geblähten Nüstern und setzte sich in die Blasebälge ihrer Lungen. Roter Staub treibt ein böses Werk, sagte er sich, hielt aber den Mund. Waren nicht seine Pferde.“ Textauszug

Wenn sie mit Intensität beschreibt, wie einer ihrer Protagonistinnen ein Pferd abreibt und dabei detailliert erzählt wie Pferd und Reiterin dabei verschmelzen, dann möchte man eintauchen in diese Welt, die nicht mehr nur ein mechanischer Prozess ist.

Bernhard Robben erzählte wie sie und ihr Mann leben, sie wohnt an einem See und ihr Mann etwas davon entfernt in einem anderen Haus. Man trifft sich dann Abends auf einen Schnaps, so kann sie ungestört der Welt entrückt arbeiten.

Es ist eine fragile Welt in die sie uns entführt, liegt doch Glück und Unglück auf dem Rücken eines Pferdes .

Bemerkenswert ist, das die Autorin 15 Jahre an dem Roman geschrieben hat, oft hat sie bis fünf Uhr morgens geschrieben und befand am nächsten Morgen das „ Geschreibsel des Vortags“ hätte die Qualität von Klopapier und hat es wieder verworfen.

Die deutsche Übersetzung las die wunderschöne und sympathische Christiane Paul, in manchmal atemberaubender Geschwindigkeit.

auf besonderen Wunsch!

1 comment to Lit.Cologne 2012 :Jaimy Gordon und Christiane Paul setzen auf Die Außenseiter

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

*