Menu
Kategorien
Lit Cologne 2011: Atemlos zwischen Kafka und Jussi Adler Olsen
21. März 2011 Bilder

Lit Cologne 2011: Zwei Stunden lagen zwischen dem Beginn von “Dietmar Bär & Bastian Pastewka lesen Kafkas Verwandlung” und  dem Beginn von“Jussi Adler Olsen & Peter Lohmeyer -Schändung”

Es gibt Leute, die könnten aus dem Telefonbuch vorlesen und würden damit ganze Hallen füllen.

Das Beste an diesem Sonntag war bei der ersten Veranstaltung, der Anfang.

Am Anfang standen wir an der Anlegestelle des Literaturschiffs und es war ein herrlicher sonniger Tag, wenn auch ein Aufnahmewagen des WDR´s uns später die Sonne wegnehmen sollte, wir waren die Zweiten.

Zweiter zu sein bedeutet gute Sitzplätze zu haben und diese Aussicht, ist ein guter Anfang.

Nach und nach wurde die Schlange immer länger, zuerst brachte man zwei alte Sessel und dann kamen Bastian Pastewka, den ich fast nur noch von hinten erwischt habe(wesentlich dünner als ich ihn aus dem Fernsehen kenne) und dann Dietmar Bär.

Die gleiche Veranstaltung hatte es am Morgen schon mal gegeben, weil die Nachfrage so groß war.

Nun hatten sich Bär und Pastewka nicht das Telefonbuch ausgesucht, sie lasen Kafkas Verwandlung, die sie selbst schon unzählige Male gelesen haben….

Das haben sie wirklich gut gelesen….Frank Plasberg, kam mit seiner Lebensgefährtin Anne Gesthuysen (die meisten kennen sie aus dem Morgenmagazin) und ihrem gemeinsamen, ca. zwei Monate alten Sohn.

Es gibt Momente da freue ich mich, dass diese Phase meines Lebens vorbei ist…..und ich das nicht zwei Mal durch machen muss/kann. Obwohl Tiramisu der friedlichste Säugling war, den man sich vorstellen kann. Panetoni dagegen, hätte den ganzen Saal zusammen geschrien.

Nun manche Babys mögen keinen Kafka, sie finden ihn zum Schreien;-) und so mussten Mami und der Nachwuchs den „Saal“verlassen.

Mehr gibt es eigentlich nicht zu erzählen, Pastewka und Bär haben nur vorgelesen, es gab weder von ihnen etwas persönliches , noch von Kafka autobiografisches, kein Anekdötchen…nichts.

Nun lag in meiner Tasche noch eine zweite Karte…..ein Weihnachtsgeschenk, über das ich mich nicht so sehr gefreut habe liebe A., das lag daran das ich schon eine Karte für den Abend hatte und zwischen dem Beginn beider Veranstaltungen nur zwei Stunden lagen, eigentlich wollte ich sie verkaufen.

Als das Schiff um 19:30 angelegt hat, bin ich zum Parkhaus gespurtet, das mich 10 € gekostet hat, schnell zur Uni gefahren, hab einen Parkplatz gefunden bin zur Aula ( die eher wie ein Hörsaal aussah ) gerannt, ( ich bin das wirklich nicht mehr gewöhnt) kam mit roten Wangen und atemlos dort an und es gab keinen Platz mehr in den ersten Reihen……..aber dazwischen auf den Stufen.

Danke liebe A. das war ein wirklich toller Abend, ein tolles Geschenk.

Peter Lohmeyer las virtuos aus Jussi Adler Olsen`s „Schändung“und Christine Westermann moderierte den Abend……und im Anschluss gab es Freibier!!!

Peter Lohmeyer und Jussi Adler Olsen sind schon ein erfahrenes Team, die gemeinsam mit der Verlagsangestellten (ich glaube sie heißt Frau Püschel) auf einer 10 tägigen Lesereise gewesen .

Jussi A.O. der in der Psychiatrie aufgewachsen ist, in der sein Vater Arzt war, hat dort vor allem eins gelernt, Empathie für Menschen und das konnte man den ganzen Abend auch merken.

Christine hat ihn gefragt wie er arbeitet und das ist schon sehr speziell. Er trägt dazu einen Hut, das bedeutet arbeiten, lässt sich von einer Endlos CD (das heißt er hört sie immer wieder und immer wieder) dauerberieseln, dann schreibt er auf blauen Papier mit weißer Schrift, so könne er zwölf Stunden arbeiten, ohne das ihn die Augen brennen.

Der Krimi ist teilweise witzig geschrieben und so gab es einiges zu lachen. Vor allem konnte man die Wärme und Empathie spüren mit der die drei miteinander umgingen.

Am Vortag waren sie gemeinsam auf der Rolle. Heute wollen sie gemeinsam eine Sendung für Mon-Talk aufzeichnen , die im WDR 2 am Ostermontagabend (siehe Programm) ausgestrahlt wird.

Am Ende hab ich mir doch glatt diesen Krimi gekauft, dessen Originaltitel völlig anders ist und vom Verlag in Anlehnung an die Larrson Krimis gekürzt wurde.

Natürlich habe ich mir den signieren lassen und auch von C. Westermann, es ist so wie ein persönliches Hallo und es stört auch nicht wie die Tüte, die immer noch hinter meinem Regal liegt und vor sich hinstaubt, auf der Hannelore Elsner unterschrieben hat.

Auf besonderen Wunsch!

ohne Blitz war das Fotografieren mit dem kleinen Objektiv, bei der Dunkelheit der Bühne…gar nicht so einfach!!!

 

Jussi Adler Olsen

und hier war ich vorgestern: Lit Cologne 2011: Josef Boyden und JanaPallaske

 

"7" Comments
  1. Pingback: Lit Cologne 2011: Atemlos zwischen Kafka und Jussi Adler Olsen | Zabaiones Köln-Kultur-Kolumne

  2. Schön geschrieben, schöne Bilder, schade nur das kein Einzelbild von Pastewka dabei ist!

    Liebe Grüße!

  3. Pingback: Hochkarätige „Whisky-Lesung“ im Weißhauskino- Cadenhead`s feierte den 10 Jahretag | koeln-kultur-kolumne

  4. Pingback: Lit.Cologne 2012 – das Programm | koeln-kultur-kolumne

  5. Pingback: Lit.Cologne 2012, das 12. Mal steht in den Startlöchern….. | koeln-kultur-kolumne

  6. Pingback: Lit.Cologne 2013- Das Programm- ein paar Highlights | koeln-kultur-kolumne

  7. Pingback: Lit.Cologne 2014 – Noch fünf mal schlafen, dann beginnt der Vorverkauf! | koeln-kultur-kolumne

Schreibe einen Kommentar




*